„Existenzgründer zieht’s in den Landkreis München“ – OmegaLambdaTec GmbH und das gate im Münchner Merkur

21.06.2016 - „Existenzgründer zieht’s in den Landkreis München“ – so lautet der Titel des Artikels, der am Dienstag, 21.06.2016, im „Münchner Merkur“ in den Landkreisausgaben Süd und Nord erschienen ist. Rene Fassbender, gate-Mieter und Geschäftsführer der OmegaLambdaTec GmbH, gab den Redakteuren Auskunft über den Standort Garching, das gate und die Herausforderungen für Gründer und Start-ups.

Folgend ein Auszug aus dem Bericht des „Münchner Merkurs“, den ganzen Artikel finden Sie in der Online-Ausgabe: www.merkur.de

 

Existenzgründer zieht’s in den Landkreis München

Garching – Für Rene Fassbender ist das „Gate“ in Garching der „ideale Standort“. Die Region München biete alles, was es für eine Existenzgründung braucht. Eine gute Mischung aus Weltkonzernen, „hochattraktivem Mittelstand“ und Industrie, eine „exzellente Forschung“ auf dem Campus in direkter Nachbarschaft und großzügige Förderprogramme des Freistaats. Darum war für Fassbender schnell klar: Wenn er ein Unternehmen gründet, „dann in der Region München“.

Der promovierte Astrophysiker, 39, hob sein Unternehmen „OmegaLambdaTec“ 2015 aus der Taufe, am 1. Juni zog er mit seinem Team – zwei weitere Wissenschaftler sowie zwei Angestellte für die Verwaltung – in zwei Büros des Garchinger Technologie- und Gründerzentrums. Heute, ein Jahr später, „geht’s richtig los“, gibt es die ersten bezahlten Aufträge für das Start-Up-Unternehmen.

Die Pilotphase hat der Dienstleister für komplexe Datenanalysen und -lösungen hinter sich gelassen. Fassbender und sein Team wollen Konzernen und Städten helfen, „Datenschätze zu heben“ – und diese zu nutzen. Zum Beispiel Energieversorgern, die Daten zum Stromverbrauch der Kunden per Smartphone-App an die Verbraucher zurückspielen möchten, um Einsparpotenziale und den richtigen Tarif passgenau für jeden Kunden bieten zu können.

Auch bei der Wartung von Maschinen will „OmegaLambdaTec“ Unternehmen helfen – indem die erfahrenen Wissenschaftler die Daten, die mittels Sensoren in den Maschinen generiert werden, herauslesen, analysieren und so wissen, „wann eine Wartung nötig ist, bevor die Maschine es weiß oder sogar defekt ist“, erläutert Fassbender das weite Feld der Data-Science-Services, den seine Firma anbietet. Fassbender fühlt sich im Landkreis bestens aufgehoben. Auch, weil es eine „boomende Start-Up-Szene gibt“, die von der Politik unterstützt und vom Land finanziell gefördert wird. […]